Tuniken – Luftige Hingucker

Die Tunika ist das wohl älteste Kleidungsstück der Welt – schon in der Antike und im Mittelalter bewiesen die Soldaten Stilgefühl und kleideten sich mit Tuniken. Damals wurden Tuniken in Form eines großen, über die Schulter gelegten Stoffstücks getragen, das mit einem Gürtel zusammenhalten wurde. Die Grundform hat sich bis heute gehalten: Das hintere Stück der Tunika ist stets etwas länger als der vordere Teil. Und auch der Gürtel hat sich bewährt, bringt er die eigentlich weite Tunika doch auf Taille und setzt Akzente. Besonders die Longbluse eignet sich als schicker Kleidersatz und wird mit dem richtigen Unterteil, z.B. einer schönen Strumpfhose, zum Hingucker. Kombiniert zur Leggings oder Röhrenjeans wirkt sie feminin und romantisch. Mit Hippie-Accessoires kreierst Du einen flippigen Boho Chic. Vor allem zur warmen Jahreszeit sind Tuniken weit verbreitet, da sie durch den locker-leichten Baumwollstoff angenehm zu tragen sind. Im Mittelalter drückte sich der Stand des Trägers durch die Verzierungen der Tunika aus und auch heute sind Pailletten, Perlen und Stickereien beliebte Eyecatcher. Die Tunika war, ist und bleibt ein echtes Must-Have!